Horizontalsperren und Innenwandabdichtungen

 

Im Keller einer Rathausschenke sollte ein Aktenlager entstehen. Aufgrund von aufsteigender Feuchtigkeit, ist eine Horizontalsperre im Niederdruckverfahren mit einer Verkieselung eingebracht worden. Die Innenwandabdichtung ist mittels eines faserarmierten Dichtungsmörtels ausgeführt und anschließend mit einem Klimaputz versehen worden.


In einem Mehrfamilienhaus sind die Kellerinnenwände gegen aufsteigende Feuchtigkeit mit einer Horizontalsperre aus einer Silicon-Microemulsion im Niederdruckverfahren versehen worden. Das Kellermauerwerk ist oberhalb der Horizontalsperre komplett ausgetrocknet und mit einem neuen Anstrich aus einer Silikatfarbe versehen worden.

 

Die feuchtebelasteten Innenwände der Klassenräume einer Schule sind trocken gelegt worden. Hierzu ist eine Horizontalsperre mittels einer Verkieselung ins Mauerwerk eingebracht worden. Anschließend wurde ein faserarmierter Dichtmörtel aufgetragen, als Oberfläche wurde ein weißer Klimaputz gewählt.

 

In dem Golfklub ETUF in Essen wurde die "Alte Kruppsche Meierei" mit einer hydrophobierenden Horizontalsperre gegen aufsteigende Feuchtigkeit versehen. Hierbei wurde eine speziell für Verpreßarbeiten entwickelte Membranpumpe zur kontrollierten Injektion eingesetzt. Im Innenbereich wurde der alte, stark-salzgeschädigte Putz gegen ein atmungsaktives Sanierputz- System ersetzt.

 

In einem Villenkeller ist eine nachträgliche Kellerinnenwandabdichtung ausgeführt worden. Gegen die aufsteigende Feuchtigkeit ist eine Horizontalsperre im Niederdruckverfahren mit einer Microemulsion eingebracht worden. Zuvor wurden die Hohlräume im Mauerwerk mit einer speziellen Zementsuspension geschlossen.

 

In einem Wohn- und Geschäftshaus ist der durch Salze stark geschädigte Putz abgestemmt worden. Auf dem nun vorhandenen Ziegelmauerwerk ist eine Salzbehandlung ausgeführt worden. Anschließend wurde eine Innenwandabdichtung aus einer Dichtungsschlämme in Verbindung mit einer Verkieselung aufgebracht. Zum Schluss wurden die Wandflächen mit einem Sanierputz und einem diffusionsoffenen Anstrich versehen.

 

An einem Mehrfamilienhaus ist von außen eine horizontale Bohrlochsperre gegen aufsteigende Feuchtigkeit angelegt worden. Eine Verkieselungslösung wurde im Niederdruckverfahren eingebracht und die Innenwand mit einer mineralischen Abdichtung versehen.

 

Anlegen einer horizontalen Bohrlochsperre in einem Kellerinnenraum gegen aufsteigende Feuchtigkeit. Eine Verkieselungslösung wurde drucklos injiziert und die Innenwand mit einer mineralischen Negativabdichtung versehen.